Ihr seid herzlich eingeladen!

Liebe User,

der Netzroman verlässt nun bald die virtuelle Welt bzw. er repliziert sich und wird von mir in der berühmten stillen Kammer beendet. Seinen Cyber-Körper möchte ich euch zur freien Manipulation überlassen. Bevor es dazu kommt, will ich das Projekt noch der realen Welt vorstellen:

Am 23. Juni, 19.30 Uhr, im Münchener Künstlerhaus am Lenbachplatz lese und diskutiere ich mit Sophie Stroux über Den gefundenen Tod. Sophie ist Autorin und eine Userin (ich weiß aber nicht, welche). Vielleicht haben ja weitere von euch Lust dabei zu sein? Ich würde mich freuen!

An diesem Abend über die Jugend (und die Literatur) performt außerdem die großartige Poetry-Slammerin Fee.

Der Schriftsteller und Mitinitiator des Netzromans Fridolin Schley moderiert.

Den Link zur Veranstaltung findet ihr >> hier.

Spielfigur Wunsiedel: Elles Geburtstagsparty (8)

„Ach, das ist doch Scheiße!“

Elle und Junis waren schon seit dem späten Nachmittag auf dem gesperrten Bahngelände und richteten einen der leerstehenden Schuppen für die Party her.

„Elle, warum bist du so genervt?“ Junis warf ihr einen prüfenden Seitenblick zu.

„Es ist eigentlich nichts, nur heute haben doch noch einige für die Party abgesagt. Das regt mich voll auf, hätten die ja auch schon eher sagen können!“ Wütend knallte Elle zwei Flaschen Malibu auf ihre provisorische Bar.

„Hell bringt noch Wodka mit, den hat er aus dem Supermarkt mitgehen lassen. Heute Abend geben wir uns dann richtig die Kante, und wenn wir ein bisschen kiffen, sieht die Welt gleich anders aus. Wirst schon sehen.“ Junis breitete die Arme aus, damit Elle sich hineinwerfen konnte. Ihr Kindheitsfreund schaffte es wirklich immer, ihr ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.

„Komm, wir müssen das hier fertig bringen, bevor die Gäste kommen.“

Murrend machte Junis sich wieder an die Arbeit, um die Musik zum Laufen zu bringen. Die UE Boom-Box wollte sich einfach nicht mit seinem Handy verbinden, auf das er die ganze Musik gezogen hatte.

Um kurz vor acht tauchte Hell auf, um den versprochenen Wodka und einen Heizlüfter abzugeben.

„Wie bist du an den ganzen Alk gekommen?“ Beeindruckt betrachtete Dennis die beachtliche Menge an Schnaps, Bier, Wein und anderen Spirituosen.

Elle löste mit einer Hand den Haargummi, so dass die langen pinken Haare über ihre Schultern fielen. „Naja, bisschen was hat Junis besorgt und ich hab ab und zu mal was von den Vorräten meiner Mum abgezweigt.“

Von draußen ließ sich ein lautes Lachen vernehmen. Die Rich Kids waren im Anmarsch. Corinna hatte sich in Schale geworfen. Sie trug eine Hotpants, die so kurz war, dass man ihre Arschbacken sah. Außerdem ein enganliegendes Top, dessen weiter Ausschnitt ihre Brüste betonte.

Spielfigur Wunsiedel: Elles Geburtstagsparty (7)

Na toll, die Party ist eine totale Katastrophe. Erst lehnt Sophie meine Einladung ab, bei der ich dachte, sie würde unserer Freundschaft eine neue Chance geben, da es nicht mehr so gut läuft wie früher. Seit sie einen Freund hat, ist sie eine total andere Person geworden. Dann bringt Corinna auch noch irgendwelche Tussis mit, auf die ich eigentlich überhaupt keine Lust habe, aber nun ja, viel besser als wenn wir nur zu fünft sind. Und Alkohol haben sie auch mitgebracht. Aber kurze Zeit später meckert Corinna natürlich rum, dass es hier am Bahnhof kalt ist und dass ihr die Musik nicht gefällt.

„Wenn’s dir nicht gefällt, kannst du auch wieder gehen, ich brauche hier keinen, der ständig nur am Rumzicken ist“, sprach Elle zu Corinna mit einem angemessenen und noch freundlichen Ton. Die alten Platten, die noch vom alten Bahnhofgebäude übrig geblieben waren, waren verdreckt und teilweise eingerissen, jedoch hatte Elle für andere Sitzmöglichkeiten gesorgt. „Auf den Laderampen könnt ihr euch auch hinsetzen, wenn ihr möchtet“, schrie Elle den Gästen zu. „Mir ist das hier zu blöd, es ist kalt und dreckig und ich habe keine Lust mehr, sorry, Elle, aber ich werde nach Hause gehen.“ Corinna nahm nur eine der Freundinnen, die sie mitgebracht hatte, mit, da die anderen noch bleiben wollten, und ging. Im Hintergrund lief Palmen aus Plastik und Elle versuchte, sich die Party mit etwas Alkohol schön zu trinken.

Valentin kam endlich mit den Kanister an. „Wurde auch Zeit, wir haben alle auf dich gewartet. Schnell, zünd‘ endlich das Feuer an, es ist kalt.“ Valentin ging zum Ofen, den Dennis organisiert hatte, und schüttete den Kanister Diesel auf das Holz. „Aber nicht zu viel, wir wollen ja nicht, dass hier irgendwas in Brand gesetzt wird und hoffentlich werden wir nicht erwischt.“ Das Feuer flackerte und die Freunde hockten sich um das Feuer herum. „Wer hat jetzt eigentlich das Dope?“, fragte Dennis, der bereits einmal von der Schule geflogen war, durch die Menge. „Junis wollte doch etwas mitbringen. Wo bleibt er denn?“ Elle nahm einen Schluck von ihrem Wodka-O und keine Minute später tauchte Junis auf. „Wo bist du geblieben? Wir haben alle auf dich gewartet!“, sprach Elle. – „Wenn man vom Teufel spricht“, lachte Valentin vor sich hin. – „Hau das Zeug her, der Wodka ballert noch nicht!“, sagte Dennis mit einer genervten Stimme. Am anderen Ende der Stadt dämmerte es bereits und wenige Minuten später wurde es auch hier, hier am Bahnhof, dunkel. Langsam spürten die Jugendlichen den Alkohol und es dauerte nicht mehr lange, bis es zwölf wurde. Junis schnappte sich Elle, um mit ihr ein „Gespräch“ zu führen. Elle wusste jedoch nicht, dass Junis auf Elle stand. Oder verhielt er sich nur so wegen des Alkohols?

Spielfigur Wunsiedel: Elles Geburtstagsparty (6)

Hey Leute! Schön, dass ihr gekommen seid, aber wo ist Junis? – Der kommt etwas später, weil er mit seinen Eltern Stress hatte, sagte Dennis. – Ah ok, macht nichts Hauptsache, ihr seid da. Die anderen haben ja alle abgesagt, weil sie es zu gruselig am alten Bahnhof finden. – Solche Langweiler. – Da hast du recht Elle, meinte Valentin. Und übrigens, ich konnte zwei Flaschen Wodka von meinen Eltern klauen, hoffentlich merken sie das nicht. – Ja, super, Valentin ich hab auch noch etwas eingekauft, das wird bestimmt ein super Abend. – Ich konnte von meinem älteren Bruder etwas Dope klauen, falls wir den Abend ein bisschen aufpeppen wollen, rief Dennis. – Ja, das ist cool, meinte ich.

Doch insgeheim machte ich mir Sorgen, dass heute etwas schief laufen könnte. Nein, Elle sei nicht so bieder, sagte ich zu mir selbst. Du wirst heute 16 und bist nur einmal jung, also genieß deinen Geburtstag und denk nicht zu viel nach, das wird lustig und was soll schon passieren, hier draußen ist ja niemand. Wenn doch nur Junis auftauchen würde, würde ich mir nicht so viele Sorgen machen, dass etwas passieren könnte. Mit ihm fühle ich mich sicherer und ich weiß, dass nichts passieren kann, wenn er da ist. Los Elle, Junis ist nicht da, aber deine anderen Freunde sind da, also hab Spaß mit ihnen.

Als ich mich meinen Gedankenspinnereien entziehen konnte, merkte ich, dass meine Party schon voll am Laufen war. Ich ging etwas unsicher zu dem alten Bahnschuppen: Was mich darin wohl erwarten würde? Doch in dem Moment hörte ich ein Knacken hinter mir, erschrak, drehte mich um und sah Junis. Ich spürte eine Welle der Erleichterung, die meinen Körper durchströmte. Beschämt fragte ich mich selbst, seit wann seine Erscheinung bei mir solche Empfindungen auslöste. Mir war das unangenehm und ich hoffte, er sah das nicht. – Hey, Elle!

Spielfigur Wunsiedel: Elles Geburtstagsparty (5)

„Ich glaube, ich bleibe heute Abend einfach daheim und feiere meinen Geburtstag allein“, teilte ich soeben Junis am Handy mit, nachdem schon die siebte Person für heute Abend abgesagt hatte. „Ach, scheiß doch auf die Langweiler. Hauptsache die Clique ist vollständig, und das ist sie nicht, wenn du nicht kommst. Außerdem macht es überhaut keinen Sinn einen Geburtstag zu feiern, wenn das Geburtstagskind nicht anwesend ist“, munterte er mich auf. Nach ein paar weiteren aufmunternden Worten von Junis legte ich auf und fing an, mich für den Abend vorzubereiten. Ich drehte meine Musik auf und ging unter die Dusche. Nach dem ich fertig war, sah ich auf mein Handy. Ich hatte zwei weitere Absagen erhalten. Corinna hatte mir eine Sprachnachricht gesendet. „Hey Elle, ich wollte dir sagen, dass ich mit paar Freunden heute Abend mal am alten Bahnschuppen vorbeischauen werde. Hoffe, ihr habt was zum Trinken da. Lassen wegen deiner Party eine Hausparty sausen, die auf jeden Fall super werden würde. Also bis dann“, sagte Corinna in ihr Handy hinein. Im Hintergrund hörte man mehrere Stimmen reden und lachen. Jungs schienen auch dabei zu sein. Ich rief Dennis an, um zu fragen, was er alles zum Trinken besorgt hatte. „Also ich hab Wodka, verschiedene Schnäpse und für Mitternacht ganz klassisch eine Flasche Sekt. Langt das?“, fragte er. Ich bejahte und wollte wieder auflegen, als Dennis sagte: „Elle, denkst du Junis steht auf dich?“ Ich lachte nur und sagte ihm, dass er aufhören solle, mich das ständig zu fragen, und dass von den beiden sowieso keiner eine Chance bei mir hätte und sie sich somit auch nicht anstrengen müssten, um sich gegenseitig auszuspielen. „Bis später“, sagte ich immer noch lachend.

Bis zum Bahnhof sind es von mir daheim fast 30 Minuten zu Fuß. Glücklicherweise hat Dennis angeboten, mich auf seinem Moped mitzunehmen. „Halt dich gut fest“, rief er mir gegen den Fahrtwind zu und ich klammerte mich um seine Hüfte.

Spielfigur Wunsiedel: Elles Geburtstagsparty (4)

Elles Vorfreude auf die Geburtstagsparty am Abend verschwindet schlagartig, als sie ihr WhatsApp öffnet. Mindestens vier Absagen für heute Abend. Na toll, das wird ja immer besser. Als ob es nicht reichen würde, dass eh schon nicht so viele kommen, und dann sagen auch noch ihre Freunde ab?! Sie ist schon total genervt und überlegt, die Party ganz abzusagen, entschließt sich aber dagegen, allein schon wegen ihrer Clique. Auf sie würde Verlass sein. Den Nachmittag vertreibt sich Elle mit Vorbereitungen für den Abend. Es muss alles perfekt sein, die Musik, das Essen und natürlich die Stimmung. Es wird Abend und Elle begibt sich zu dem Grundstück, zu dem sie ihre Freunde eingeladen hatte. Als sie die Ersten sieht, freut sie sich unheimlich, es scheinen sie ja doch nicht alle zu hassen. Elle grinst über das ganze Gesicht, doch als sie Corinna und ein paar rich kids sieht, vergeht es ihr sofort. Was wollen die denn hier? Die blöde Kuh macht sich doch nur wieder an Junis ran … Kann die mit ihren super Freunden nicht wieder gehen?! – Und eingeladen waren die auch nicht. Als Junis Corinna zum Glück abblitzen lässt, verschwindet sie wieder mit ihren komischen Freunden. Endlich kommt Valentin mit einem Kanister Diesel, es ist ganz schön kalt geworden. Ob sie erwischt werden, wenn sie jetzt ein Feuer schüren? Sie sind ja auf einem privaten Grundstück, ohne Erlaubnis, dies zu betreten. Aber Dennis hat den Ofen nicht umsonst mitgebracht.