Spielfigur Wunsiedel: Elles Geburtstagsparty (3)

Na toll, mal wieder fünf Absagen per WhatsApp. Wie viele überhaupt zu meinem Geburtstag heute kommen werden? Und nun kommt auch noch Corinna mit ihren blöden Rich Kids-Freunden daher, auf die hab ich nun absolut keine Lust, die will sich doch eh nur an Junis ranmachen, die gafft ihn schon immer so an… doch zum Glück lässt Junis sie abblitzen. Zum Glück gehen Corinna und ihre Freunde danach gleich wieder, die will hier doch sowieso keiner haben.

Endlich kommt Valentin mit einem Kanister Diesel, um den von Dennis organisierten Ofen in Gang zu setzen, es wird schon langsam kalt hier ohne etwas, das ein wenig wärmt, ein Feuer ist ja schließlich schlecht möglich, da würde uns nur jemand erwischen.

Jetzt ist nur noch meine Clique da und unsere Stimmung wird mithilfe des geklauten Wodkas und 15 Gramm sehr gutem Dope endlich deutlich besser, wir hören mit Junis‘ UE BOOM 187 Straßenbande, Raf Camora, KC Rebell usw. und sind auf einmal mega drauf.

Nun ist es endlich 12 Uhr und ich bin 16, alle kommen zu mir, wollen mit mir anstoßen und mich umarmen. Es ist so ein gutes Gefühl 16 zu sein, dass ich gar nicht mehr weiß, wohin vor lauter Glück. Doch das ändert sich schlagartig.

Dennis ist beim Pinkeln und findet einen männlichen Körper, der reglos am Boden liegt. Auf einmal versammeln sich alle rund um die Leiche, Dennis fragt, was wir nun machen sollten. Junis schaut, ob der Tote einen Geldbeutel oder einen Ausweis dabei hat. Er wird fündig, und – Tatsache – Frank Bindermann hieß der und er ist 40 Jahre alt, doch wir kennen ihn nicht. Wir sind ratlos. Was sollen wir tun? Sollen wir die Polizei verständigen? Sollen wir ihn einfach liegen lassen und unsere Spuren verwischen?

Spielfigur Wunsiedel: Elles Geburtstagsparty (2)

Elles Party scheint zunächst ein Reinfall zu werden. Sie hat am Nachmittag einige Absagen per WhatsApp erhalten und ist nicht sonderlich gut drauf. Corinna taucht mit ein paar „rich kids“ auf, sie will sich an Junis ranmachen, blitzt aber ab. Daraufhin verlassen sie und ihre Freunde die Party. Den von Dennis organisierten Ofen können sie erst in Gang setzen, als Valentin mit einem Kanister Diesel auftaucht. Ein Feuer wollen sie nicht machen, weil sie befürchten, auf dem Gelände erwischt zu werden. Im Wesentlichen bleibt die Clique übrig. Mit Hilfe des geklauten Wodkas und von etwas Dope bessert sich die Stimmung. Junis hat eine UE Boom mitgebracht, sie hören 187 Straßenbande usf. und kommen noch richtig gut drauf. Um zwölf stoßen sie auf Elles sechzehnten Geburtstag an. Als Dennis zum Pinkeln verschwindet, findet er Franks Leichnam.

„Leute! Schaut mal her!“, rief Dennis, der schon richtig vollgedröhnt war.

Alle Blicke wanden sich auf Dennis: „Der is ja voll fertig mit der Welt!“ Dennis lachte.

„Wahrscheinlich du selbst!“, rief einer aus der Clique Dennis zu und lachte.

„Nein, kein Spaß: Da liegt ein echter Toter!“, rief Dennis der Clique zu.

Alle rannten zu Dennis, der vor der Leiche stand. Elle war entsetzt: eine echte Leiche.

Doch der Rest der Gruppe lachte darüber: „Hey, lass uns mit ihm feiern!“.

„Das ist eine echte Leiche! Wir sollten die Polizei rufen!“, rief Elle ängstlich.

„Das hat doch Zeit, wir können doch erst einmal mit ihm Spaß haben“, sagte Valentin, der nur noch teilweise reagierte.

Es dauerte nicht lang, schon saß die Leiche aufrecht am Ofen mit der Clique.

Spielfigur Wunsiedel: Elles Geburtstagsparty (1)

Am Abend der Geburtstagsparty von Elle schien sie fast durchzudrehen … Sie hatte alles geplant, die Anzahl der Gäste, die Getränke, das Essen und die Musik. Sie hatte sich extra die Mühe gemacht eine stundenlange Playlist zu erstellen, bei der mit Sicherheit eine bomben Stimmung aufkommen musste. Sie hatte sogar ein paar Gartenstühle und Tische zum Bahnhof gebracht, damit man sich auch mal etwas hinsetzen und die Getränke abstellen konnte. Doch leider war vielleicht alles umsonst. Elle hatte diesen Nachmittag viele Absagen bekommen, wodurch die Zahl der Partygäste auf ein Drittel schrumpfte.

Was soll ich jetzt tun? Es ist mein 16. Geburtstag, und er sollte doch unvergesslich werden … Damit hätte ich endlich ein besseres Ansehen in der Gruppe gehabt und hätte mir nichts mehr von Corinna sagen lassen müssen … Dann wäre ich das Cliquenoberhaupt gewesen. Aber naja, das hat sich jetzt wohl erledigt. Wenigstens kommen meine besten Freunde noch. Wir werden sehen, wie es wird.

Elle ging ins Badezimmer, um sich für die – in ihren Augen hoffnungslose – Party herzurichten. Schließlich wollte sie sich wenigstens an ihrem Geburtstag etwas von den anderen abheben. Sie schminkte sich sogar, ein dunkler Lidschatten, Kajal, Wimperntusche und ein roter Lippenstift sollten genügen. Trotzdem wollte sie nicht übertreiben, sie zog ihre schwarze Lieblingsjeans an, die mit den zerfetzten Löchern, dann ein schwarzes Hemd und darüber eine Lederjacke, die sie sich extra für heute gekauft hatte.

Junis und Dennis holten sie von zu Hause ab, um sich gemeinsam auf den Weg zum Bahnhofsgelände zu machen. Junis hatte seine UE Boom dabei, damit hatte jeder die Gelegenheit, Musik von seinem Handy abzuspielen.

Angekommen am Bahnhof. Niemand zu sehen. Elles Stimmung sank immer mehr.

Elle meinte: „Das kann doch nur ein Reinfall werden? Eigentlich könnten wir doch gleich wieder heim?“

Junis munterte sie auf: „Stell dich nicht so an, das wird schon. Wenn nicht, machen wir uns ’nen schönen Abend. Wäre doch eine Verschwendung, die Getränke unberührt wieder mit heim zu nehmen.“

Elle nickte nur und setzte sich hoffnungslos auf einen der Stühle, während Dennis versuchte, den Ofen zum Laufen zu bekommen. Doch das ließen sie dann lieber sein, das Feuer könnte sie ja sonst verraten. Eigentlich dürften sie ja überhaupt nicht hier sein.

Endlich. Valentin, Corinna und ihre „rich kids“ tauchten auf. Vielleicht konnte die Party endlich beginnen. Elle konnte es gar nicht glauben, dass sie sich jemals freuen würde, wenn sie diese Clique sah.

Corinna merkte an: „Na was ist denn hier los. Hat die Party denn überhaupt schon angefangen? Ah Junis, hey, glaubst du, du könntest mir ein Getränk mischen? Das wäre wirklich lieb von dir.“

Junis war verwundert. Seit wann beachtet die mich denn . Sonst war sie doch immer so garstig zu mir. Aber naja, dann hol ich ihr halt mal was zum Trinken. Er schlenderte rüber zum Getränketisch und mischte ihr einen extrastarken Vodka-O, damit sie eventuell gleich etwas angeheitert würde und die Party ins Rollen käme.

Spielfigur: Eine Partyszene

Elles Geburtstagsparty aus der Sicht von Sophie

0:56

Die Party war im vollen Gange. Alle tanzten wild und ausgelassen zu dem neuen Hit „Stress mit mir“ von Jambeatz. Corinna stolperte durch das Gedrängel genau auf Elle und Junis zu, welche sich etwas abseits gerade unterhielten. „Echt krasse Party Elle, schau mal, wie die alle am Abdancen sind.“ Junis musste schreien, damit Elle ihn verstand. „Ja, echt cool, dass so viele kommen konnten.“ Nach einer kurzen Schweigepause… „Ähm… wollen… äh… wir…“ Elle kicherte und trat näher an Junis heran. „Hast du Lust zu tanzen?“ „Ja ok, meinetwegen.“ Junis machte eine lässige Pose, um seine Unsicherheit zu überspielen. „Was hast du gesagt??“ Elle musste schreien. Valentin hatte die Musik noch etwas lauter gedreht, denn jetzt lief der ultimative Song, den alle feierten. „Diese beiden“ immer noch von Jambeatz. Junis nahm all seine Puste zusammen und schrie „Is OKAY!“ Er hatte so laut gebrüllt, dass sich seine Stimme fast überschlagen hatte. Elle starrte ihn kurz an und zog ihn schließlich lächelnd auf die Tanzfläche. Der Bass war nun so stark zu spüren, dass der ganze Boden anfing zu vibrieren und alle zu dem Beat hin und her wippten. Schwankend kam Corinna bei Junis und Elle an. „Was ist jetzt schon wieder Corinna, ich hab dir doch schon vorhi…“ „Nein, Neiin…, ich wollte nur sagn die Party eskaliert noch nich so ganz. Wir könnten doch noch n paar Freunde anrufn.“ „Puh, du bist betrunken.“ „Nöööööö, gar nich, siehst duu…“ „Lassen wirs, geh lieber nach Hause Corinna.“ Leicht trieb Junis Corinna aus der Menge. „He, Valentin!“ Sofort war Valentin neben Junis erschienen. „Bestell ihr ein Taxi, das sie nach Hause fahren soll.“ „Okay, aber wa….“ Junis warf ihm einen finsteren Blick zu und er verzog sich in die Richtung, in die Corinna davontaumelte. Junis wandte sich wieder Elle zu: „Eigentlich mag ich Jambeatz nicht,“ gestand Elle „das ist mir zu krass. Ich hör lieber…“ „Hey Junis!“ „Alter, was ist los?“ Es war Dennis. „Ich, bitte, … komm…, das ist zu viel.“ Dennis sank zu Boden. Mit einem dumpfen Aufprall kam er auf und verlor sein Bewusstsein. „Scheiße, Dennis! Hey! Hallo!“ Keine Reaktion. Mehr und mehr Leute versammelten sich jetzt um Junis, Elle und Valentin. „Hier gibt es nichts zu gucken, verschwindet alle!“ Elle versuchte krampfhaft die Menge zu verscheuchen. „Atmet er?“ Besorgt schaute Elle auf Dennis hinunter. „Warte, ich prüfe seinen Puls.“ Junis fuhr an Dennis Hals. „Ruft mal jemand einen Krankenwagen?!“ Elle brüllte verzweifelt in die Menge hinein. Keine Reaktion, nur eine gaffende Menge. „Er atmet!“ Erleichtert lies Junis von Dennis ab. „Hey Dennis, alles in Ordnung? Kannst du uns hören?“ „Er öffnet die Augen!“ Stöhnend setzte er sich auf. „Du hattest wohl zu viel!“, rief es aus eine der hinteren Reihen. „Klappe! Arschlöcher!“ Elle wandte ich nun vollkommen den gaffenden Leuten zu: „Okay, die Party ist aus!“ „Wir sehen uns, Elle“ „Mach`s gut!“ „Bis bald.“ Nur noch Valentin, Dennis, Junis und sie waren noch da. Sie sah auf ihre Armbanduhr.

02:18 Uhr

„Was ist los, man?“ Junis klang besorgt. Dennis schluckte: „Ich muss euch etwas zeigen.“ Er richtete sich auf. „Okay, wozu dann die Aufregung?“ Junis stemmte die Hände in die Seite. Dennis schwieg.