Ein Name für die Stadt III

Liebe User,

Ingenhausen gefällt euch nicht so gut als Name für die Stadt. Ihr habt Assoziationen an Entenhausen oder an Inge. (Mich persönlich würde beides nicht stören.) Neue Vorschläge von euch, um den Assoziationen zu entkommen, sind etwa Hausingen, Luingen, Maringen, Solingen (letzteres gibt es jedenfalls). Oder etwas wie Ingenbach, Ingenberg, Ingenhof, Ingenau. Diese letzten Namen geben topografisch was vor: Es müsste also einen Bach, einen Berg oder eine Au geben. Bei „-hof“ denke ich, müsste es eine Hofstelle (alte Siedlung) gegeben haben.

Ein entgegengesetzter Vorschlag ist „Engenhausen“. Hier wird die Assoziation nicht abgeschwächt, sondern verstärkt, der Name sprechend. Oder, ein dritter Vorschlag, die Stadt könnte nur „Ingen“ oder nur „Hausen“ heißen. Hausen gibt es als Stadtteil von Frankfurt, Ingen scheint es nicht zu geben. Aber die Assoziation an Inge bliebe stark, oder?

Ich habe noch mal recherchiert und folgende Namen für Vertriebenenstädte gefunden: Geretsried, Neugablonz, Neutraubling, Traunreut, Waldkraiburg, Stadtallendorf, Espelkamp, Trappenkamp. Die Tendenz, eine Neusiedlung auch so kenntlich zu machen, ist also gering gewesen. Für den „Gefundenen Tod“ könnte es aber eine Option sein.

Im Zusammenhang mit der Info von Susanne, dass die Munas meistens versteckt in Wäldern lagen, fern von Großstädten, aber mit guter Verkehrsanbindung, schlage ich vor: Neuholz, Neutann (gibt es als Schloss bzw. Spital), Waldhausen, Neubuch (Neu-Buch gibt es aber), Neu-Eich (Wald-Eich, Moor-Eich). Waldstetten, Buchenried, Tannheim, schlug Susanne bereits vor.

Oder etwas Künstliches: Bahnhausen, Vierweg. – Vierweg gefällt mir gut.

4 Gedanken zu „Ein Name für die Stadt III“

  1. 1
    Anselm says:

    Vierweg klingt klasse; für mich der beste Vorschlag von den zuletzt genannten.

  2. 2
    passenger says:

    Vierweg, jawoll! (ich gestehe, ich mag die Assoziation Kreuzweg (im Sinne von „Kröte am Kreuzweg vergraben“, nicht im Sinne der Passionsgeschichte)

  3. 3
    Susanne says:

    Vierweg ist eine sehr gute Idee.

    Vierweg als Name für die Stadt (die Stadt mit den vier Wegen) hat etwas Trostloses, Banales, Unattraktives an sich, was gut passt.

    Und wenn man Vierweg ausspricht wie Vierwegg, kann man leicht „Hier weg“ raushören. So könnten die Jugendlichen die Stadt nennen.

  4. 4
    Thomas says:

    „Hier weg“, sehr schön!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.