Orte IV: Das Bahngelände

Bevor die Autobahn gebaut wurde, war die Bahnanbindung für die örtliche Industrie ein wichtiger Standortfaktor. Es gab auch Personenverkehr, doch die Stadt lag nie an einer Hauptstrecke. Dementsprechend gab es auch nur ein richtiges Bahnhofsgebäude, das nach Einstellung des Personenverkehrs abgerissen wurde. Nur die Bodenplatte ist noch da. Ein paar Rangiergleise liegen noch, magere Birkenstämmchen wachsen dort … Die Ziegelschuppen mit den undicht gewordenen Teerdächern, stehen noch. Auf den Laderampen kann man prima sitzen und die Beine baumeln lassen.

Ein Gleis wird ab und zu noch befahren, da ein örtlicher Betrieb seine Produktion nach wie vor auf diesem Weg zum nächsten Güterbahnhof bringt.

Der Personenverkehr soll wieder aufgenommen werden. Das politisch umstrittene Projekt kommt aber nicht recht voran. Für die Clique ist das Bahngelände ein wichtiger Ort, sie sind hier ungestört, können laut Musik hören, saufen, Ratten jagen. Die Güterwaggons könnten sich auch für Mutproben eignen.

Wieso treffen sich die Jugendlichen gern dort, hat einer aus der Clique den Ort „entdeckt“, hat er eine besondere Qualität (außer der, dass sie dort ungestört sind)? Sprayen sie oder andere Kids da? Kaufen sie da auch ihr Gras? Wie oder mit wem ist Elle dort zum ersten Mal hingekommen? Warum hat sie ausgerechnet diesen Ort für ihre Geburtstagsparty gewählt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.